KW 38

D2-Lehrgang
Was für den Blasmusikverband die Bronze-, Silber und Goldabzeichen, sind für Akkordeonisten die D-Lehrgänge. An zwei Wochenendkursen wird viel Musiktheorie vermittelt, aber auch die Spielpraxis kommt nicht zu kurz. Beginnen wird der D2-Lehrgang diesen Samstag im Alten Kino.7 Spielerinnen unseres Vereins werden daran teilnehmen. Klasse, dass sich so viele zum Kurs angemeldet haben.

Konzertvorbereitung
Am 4. November findet das Bezirkskonzert des DHV in Durmersheim statt. Das 1. Orchester des ASD wird den ersten Teil des Konzertes gestalten, den zweiten das Hohner Akkordeon-Orchester. Ob unsere Gäste großen Übungsbedarf haben wissen wir nicht. Wir wollten aber auf Nummer sicher gehen und veranstalteten ein Probewochenende im Haus Sonneck. Auch chaotische Straßenzustände konnten uns am Freitag nicht davon abhalten, in Neusatz anzukommen - jeder Schleichweg wurde genutzt. Probearbeit war am Freitag noch nicht vorgesehen und so konnten wir uns in aller Ruhe über Urlaube, Kinder, Umbauten, Schule und sonstige Sachen austauschen.
Aber am Samstag ging es gleich nach dem Frühstück los. Einmal wurde das Programm durchgespielt, dann ging die Feinarbeit los. Rhythmus, Zusammenspiel, falsche Töne– so einiges wurde geklärt. Stimmenproben halfen zusätzlich. Aber der Spaß kommt auf unseren Hütten nie zu kurz, auch bei den anstrengenden Proben nicht. Für spaßiges Abendprogramm sorgten dann noch Jan, Kim und Diane. Lieber Leser, falls Ihnen jemals eine Rolle Klopapier angeboten wird – nehmen Sie nur ein Blatt. Patrick nahm die Höchstzahl der angebotenen Blätter und durfte dann sechs Geschichten aus seinem Leben erzählen. Es ging weiter mit Musiktiteln erraten, Zeitungsartikeln suchen, Kleider aus Zeitungen entwerfen, Teebeutelweitwurf …
Für Lachtränen sorgte das Wort Whiskymixer, das im Stuhlkreis nach rechts weitergegeben werden musste. Gegenläufig war das Wort Wachsmaske unterwegs. Wer sich schwer konzentrierte und das Wort Mischwechsler noch rausbrachte konnte den ganzen Stuhlkreis in Bewegung bringen.
Sonntags ging die Probearbeit bis nach dem leckeren Mittagessen weiter. „Jeder weiß eigentlich, was zu tun ist“, so das Fazit unseres Dirigenten. Also Leute, begeben wir uns zum Endspurt, sodass wir unseren Zuhörern ein wirklich gutes Jubiläumskonzert bieten können.
Ein herzliches Dankeschön gilt allen Musikern, die sich die Zeit zum Proben genommen haben, und natürlich unserem Dirigenten. Ebenso bedanken wir uns bei allen, die uns einen so lustigen Samstagabend beschert haben. Für das leibliche Wohl sorgten Herbert und Manuel. Jungs, das Gulasch war superlecker, vielen Dank.